Skip to main content

Poolpumpen für viel Bewegung im Poolwasser

Planen Sie einen Pool oder haben Sie schon einen. Sie sollten auf alle Fälle wissen, dass die Poolpumpen das Herzstück Ihres Pools sind. Die Poolpumpe entscheidet darüber ob Sie an Ihrem Pool Spaß haben oder nicht.

Die allermeisten Pools werden mit Speck Pumpe betrieben. Jedoch gibt es durchaus auch andere namhafte und qualitativ hochwertige Hersteller von Poolpumpen. Dabei saugt die Poolpumpe das Wasser aus dem Pool und schickt es durch eine Filteranlage. Die Filteranlage reinigt das Wasser. Und über sogenannte Einlaufdüsen fliesst das Wasser wieder zurück in den Pool.

Man sollte auf jeden Fall aller größten Wert auf eine hochwertige Poolpumpe legen. Man möchte doch immer über sauberes Poolwasser in seinem Pool verfügen. Damit das Schwimmen auch immer Freude bereitet.

Aktuelle Poolpumpen Angebote

Hier sehen Sie eine Auswahl aktueller Angebote. Sie möchten eine Poolpumpe günstig kaufen? Dann werden Sie hier in dieser Rubrik ganz sicher fündig.

Was ist eine Poolpumpe und wofür benötigt man diese?

Nun eine Poolpumpe benötigen wir. Um immer sauberes und kristallklares Wasser im Pool zu haben. Egal welche Art Pool man betreibt. Ob es sich um einen aufgestellten Pool, der im Winter wieder abgebaut werden kann. Oder einen fest installierten und in den Boden eigelassenen Pool handelt. Man benötigt eine Poolpumpe für sauberes Wasser.

Bei einer Poolpumpe handelt es sich um einen Bestandteil der Poolfilteranlage. Für eine gute Wasserqualität ist eine gut abgestimmte Poolfilteranlage notwendig. Hier kommt dann eine  Poolpumpe zum Einsatz und trägt einen großen Teil zur Reinigung des Poolwassers bei.

Die Poolpumpe sorgt nun dafür, dass das Poolwasser aus dem Poll abgesaugt wird und durch die Poolfilteranlage geleitet wird. Und auch wieder zurück in den Pool geführt wird. Dafür sollte jedoch die Poolpumpe auch auf den Pool abgestimmt sein. Nicht jede Poolpumpe ist für jede Poolgröße geeignet.

Welche Leistung sollte einen Poolpumpe mindestens haben?

Das Poolwasser sollte täglich mindestens zweimal durch den Poolfilter geleitet werden. Besser noch wäre es wenn es dreimal geschieht. Durch die Wasserbewegung oder besser die Strömung die im Pool durch das Pumpen entsteht. Werden auch die Pool Pflegemittel wie beispielsweise das Chlor im Pool verteilt. Dies sorgt dafür, dass schädliche Bakterien im Wachstum eingeschränkt werden. Weil die Poolpflegemittel durch die bessere Verteilung auch besser wirken können.

Gleichzeitig werden natürlich auch die groben Verschmutzungen aus dem Poolwasser von der Poolfilteranlage gefiltert. Die Poolpumpe hat also mehrere Funktionen beim Betrieb eines eigenen Pools.

Die Poolpumpe sollte also nicht zu schwach ausgelegt sein und über eine auf den Pool abgestimmte Leistung verfügen. Je größer der Pool ist umso größer sollte auch die Poolpumpe ausfallen. Die Sie hier auswählen.

Wie funktioniert und wofür braucht man eine Poolpumpe?

Eine Poolpumpe saugt das Poolwasser auf der einen Seite an. Sendet es zuerst in den Sandfilter oder einen Kartuschen Filter. Je nachdem welchen Sie verwenden. Im Filter wird die grobe Verschmutzung aus dem Poolwasser herausgefiltert.

Die Filtration sorgt nicht nur für eine ständige Aufbereitung des Poolwassers.

Durch die Strömung die im Poolwasser entsteht werden Zusatzmittel wie Chlor oder andere auch im Wasser gut verteilt. Ganz anders verhält sich dies in stehendem Wasser. Zusätzlich verhindert bewegtes Wasser auch die so unschöne Algenbildung. Nicht ganz aber es dämmt es zumindest mal etwas ein. Das sorgt auch dafür, dass weniger Chemikalien zum Einsatz kommen müssen.

Das spezielle System einer Poolpumpe

Poolpumpen verfügen über ein spezielles System. Und sind speziell für die Ansprüche an ein Pool ausgerichtet. Anders wie bei Tauchpumpen oder auch Gartenpumpen. Geht es bei Poolpumpen nicht darum einen besonders hohen Druck zu erzeugen. Um etwa eine große Förderhöhe zu erreichen. Poolpumpen sind vielmehr darauf ausgelegt. Große Wassermengen zu fördern. Darum werden Poolpumpen auch gern als Umwälzpumpen bezeichnet.

Poolpumpen wurden dafür entwickelt. Möglichst große Mengen Wasser in möglichst kurzer Zeit zu pumpen. Falls Sie sich nun für eine Poolpumpe mit konstanter Drehzahl entscheiden. Geschieht dies in einem Arbeitsbereich von ca. 3.000 Umdrehungen pro Minute.

Die frequenzgesteuerte Poolpumpe

Die bessere Wahl ist eine Poolpumpe die über die Frequenz gesteuert werden können. Einerseits sind diese sehr bedienerfreundlich. Und andererseits auch sehr wirtschaftlich. Diese lassen sich über die Frequenz steuern. Beispielsweise zwischen 1.000 und 3.000 Umdrehungen pro Minute. Bei solchen Poolpumpen ist eine präzise und maßgeschneiderte Anpassung an die aktuellen Bedürfnisse möglich. Was ein sehr großer Vorteil beim Betrieb eines eigenen Pools darstellt.

Die Funktion einer Poolpumpe im Filtersystem

Die Funktion einer Poolpumpe setzt sich aus mehreren und verschiedenen Elementen zusammen. Das zeigen schon die unterschiedlichen Komponenten. Wenn wir uns ein Poolfiltersystem betrachten. Die Poolpumpe ist für das Umwälzen des Poolwassers zuständig.

Darüberhinaus ist sie auch für den Druck zuständig mit dem Sie das Poolwasser in das Ventil pumpt. Bei dem Ventil handelt es sich um ein Mehr-Wege-Ventil das sich mittels eines Hebels einstellen lässt. Mit dem Hebel können wir einstellen ob das Poolwasser durch den Filter geleitet wird oder nicht.

Das Pool Filtermedium

Der Filter verfügt über ein bestimmtes Filtermedium. Oft handelt es sich hier um einen speziellen Quarzsand. Bei neueren Modellen findet man aber auch immer öfter Filterglas.

Je nach Körnung des Filtermaterials lassen sich nun grobe aber auch feinere Verschmutzungen aus dem Poolwasser herausfiltern. Danach wird das Poolwasser wieder zurück in den Pool geleitet und hier meist durch Düsen im Pool wieder verteilt.

Der Pool Filterdruck

Bei der Filterung des Poolwassers sammeln sich mit der Zeit die Schmutzteilchen im Poolfilter an. Je mehr nun der Poolfilter verschmutzt ist. Und je mehr Schmutzteilchen sich im Filter angesammelt haben. Umso mehr Druck muss aufgebaut werden. Um das Poolwasser durch den Filter zu pumpen.

Der hierfür benötigte Druck wird uns nun mit Hilfe eines Manometers angezeigt. Daran können wir dann auch ganz genau erkennen. Wann wir den Filter reinigen müssen. Ist der Filter wieder gereinigt braucht die Poolpumpe auch nicht mehr soviel Druck aufzubauen. Um das Poolwasser durch den Poolfilter zu leiten.

Die Filterreinigung

Die Filterreinigung ist eigentlich ganz einfach. Hier kommt nun das Mehr-Wege-Ventil zum Einsatz. Stellen wir hier den Hebel um. So ergibt sich eine sogenannte Rückspül Funktion. Jetzt fließt das Poolwasser umgekehrt durch den Poolfilter. Es wird nicht mehr zurück in den Pool geleitet. Sondern jetzt wird das Poolwasser ins Abwasser abgeleitet. Durch die Umkehrung der Fließrichtung durch den Filter. Somit werden jetzt auch die angesammelten Schmutzpartikel mit dem entstehenden Abwasser abgeleitet.

Ist der Filter nun von den Schmutzpartikeln befreit. Stellen wir das Mehr-Wege-Ventil wieder um. Und das Poolwasser wird nun wie vorher vom Pool abgesaugt. Und auch durch den Filter wieder zurück in den Pool geleitet.

Worauf sollten Sie beim Kauf einer Poolpumpe achten?

Der Korrosionsschutz einer Poolpumpe

Die Bauteile die mit dem Poolwasser in Berührung kommen müssen über einen guten Korrosionsschutz verfügen. Oder besser noch. Gleich aus einem nicht rostenden Material bestehen. Besonders die Chemikalien im Poolwasser können einer Poolpumpe sehr zusetzen. Achten Sie auf die Materialien beim Kauf einer Poolpumpe.

Der Spritzwasserschutz einer Poolpumpe

Ein gängiger Spritzwasserschutz trägt die Bezeichnung IPX4. Das bedeutet die Pumpe ist gegen Spritzwasser geschützt. Besser noch wäre hier die Schutzklasse IPX5. Dies bedeutet die Poolpumpe ist noch gegen Strahlwasser geschützt.

Die Geräuschentwicklung einer Poolpumpe

Auch die Geräuschentwicklung der Poolpumpe ist ein wichtiger Faktor auf Sie achten sollten. Da eine Poolpumpe im Dauereinsatz betrieben werden sollte, sollte die Geräuschentwicklung der Poolpumpe so gering wie möglich ausfallen. Man möchte ja nicht vom Lärm der Pumpe belästigt werden.

Die Anwendungsbereiche und Vorteile einer Poolpumpe

In der Regel wird an eine Poolpumpe oft ein Sandfilter angeschlossen. Deshalb nennt man Poolpumpen oft auch Sandfilterpumpen. Bei kleineren Pools kommen auch oft Kartuschenfilter mit einer Kartuschenfilterpumpe zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um Systeme mit Papierfilter.

Die Reinigung bei diesem Kartuschenfilter erfolgt manuell und ist relativ aufwendig und mühselig. Im Gegensatz dazu lässt sich die Sandfilteranlage samt Poolpumpe wesentlich leichter pflegen. Zusätzlich zu der Filteranlage kommt oft die chemische Reinigung zum Einsatz. Welche typischerweise durch Chlor erfolgt.

Die Poolpumpe mit Sandfilter

Bei der Kombination einer Poolpumpe und einem Sandfilter wird in einem Behälter das Poolwasser mittels Quarzsand gereinigt. Indem die Poolpumpe das Poolwasser durch den Behälter der mit Quarzsand gefüllt ist hindurch pumpt.

Die Pumpe ist für die Zuleitung und Rückführung des Poolwassers zuständig. Wenn wir den Filter bzw. der Sand reinigen. Stellen wir hierfür einfach den Hebel des Mehr-Wege-Ventils um. So fließt das Wasser durch die Umstellung des Hebels nun in die rückwärtige Richtung. Und nimmt auf dem Weg ins Abwasser gleichzeitig auch den Dreck im Filter bzw. Filtersand mit.

Hier ist die Reinigung des Sandfilters also ganz bequem durchzuführen. Man stellt lediglich das Mehr-Wege-Ventil um und lässt den Schmutz mit etwas Poolwasser ins Abwassersystem abfließen. Das war es auch schon und der Sandfilter ist wieder sauber.

Welche Poolarten können mit einer Poolpumpe betrieben werden?

Poolpumpen fürs Schwimmbad bewähren sich bei verschiedenen Arten von Pools. Beispielsweise werden sie in fest integrierten Becken verwendet. Aber auch bei Aufstellpools haben Poolpumpen sich bewährt. Die vielfältigen Größen und die unterschiedlichen Leistungskapazitäten lassen sich präzise auf das Volumen des Pools abstimmen. So wird sichergestellt, dass das gesamte Wasser im Becken umgewälzt und gereinigt wird.

Das Schwimmen in kristallklarem Wasser macht einfach am allermeisten Spaß.

Welche Arten von Poolpumpen gibt es?

Eine Poolpumpe ist ein wesentlicher Teil der Poolfilteranlage und sollte vor allem in der Größe zum Pool passen. Als besonders effizient haben sich hier Sandfilteranlagen herausgestellt. Sandfilteranlagen haben noch einen wesentlichen und sehr angenehmen Vorteil. Diese sind einfach, schnell und ohne großen Aufwand zu reinigen.

Die Poolpumpe in Verbindung mit einem Sandfilter

Die Poolpumpen in der Sandfilteranlage nennt man auch Sandfilterpumpen. Man erkenn diese daran, dass Sie über ein Mehr-Wege-Ventil verfügen. Mit dem Mehr-Wege-Ventil lässt sich die Fließrichtung des Wassers durch den Filter ändern. Das wird zur Reinigung des Sandfilters benötigt.

Die Poolpumpe in Verbindung mit einem Kartuschenfilter

Eine weitere Art der Poolpumpe ist eine Poolpumpe die mit einem Kartuschenfilter betrieben werden kann. Diese sind jedoch eher für kleinere Pools zu empfehlen. Kartuschenfilter sind zwar etwas günstiger in der Anschaffung dafür muss man einen Kartuschenfilter jedoch häufiger reinigen. Das Reinigen eines Kartuschenfilters ist zudem noch aufwändiger und macht mehr Arbeit.

Weitere Merkmale einer Poolpumpe

Neben den kompletten Poolanlagen mit Sandfilter oder Kartuschenfilter lässt sich auch zwischen diversen Poolpumpen unterscheiden. Es gibt halbautomatische bzw. selbstansaugende Poolpumpen, Modelle mit Vorfilter und Sandfilterpumpen mit einer integrierten Zeitschaltuhr.

Für kleine Becken können wir auch eine Pumpe ohne Vorfilter verwenden. Zudem stehen für die energiebewussten Verbraucher Poolpumpen für Solarabsorber zur Auswahl.

Die Vor- und Nachteile der Poolpumpen:

Vorteile

  • regelmäßige Filterung des Poolwassers
  • gleichmäßige Verteilung der Pflegemittel im Wasser
  • ggf. kompatibel mit einer Poolheizung
  • Anschlussmöglichkeiten für Poolsauger mit Venturisystem
  • oft mit energieeffizienten Features ausgerüstet

Nachteile

  • schwierige Prognose der Betriebskosten
  • nur für ein bestimmtes Beckenvolumen geeignet
  • teilweise nicht ausreichende Leistung bei den günstigen Poolpumpen

Poolpumpe – Worauf sollte man beim Kauf achten?

Die Auswahl an Poolpumpen ist extrem groß und es ist sicherlich nicht ganz einfach sich hier zu entscheiden.

Wichtig ist vor allem erst mal die Dimensionierung der Poolpumpe im Vergleich zur Poolgröße.

Die Poolpumpen Leistung (Fördermenge in l/h)

Um eine Poolpumpe mit einer ausreichenden Leistung für den Pool zu erhalten. Sollte man zuerst einmal das Gesamtvolumen des Pools wissen. Eine ausreichende Pumpleistung erhalten wir, wenn die Poolpumpe das Gesamtvolumen des Pools mindestens zweimal täglich komplett umwälzen kann.

Je nachdem wie stark die tägliche Verschmutzung des Pools ausfällt. Sollte die Poolpumpe das Gesamtvolumen des Pools jedoch mindestens dreimal täglich umwälzen können.

Berechnungsbeispiel:

Die Fördermenge der Poolpumpe haben wir hier immer in l/h angegeben. Diese ist jedoch abhängig von der Wassersäule.

Bei einer Wassersäule von 8m liefert eine Poolpumpe 7.000l/h. In diesem Fall leistet die Poolpumpe bei einem Gegendruck von 0,8bar eine Pumpleistung von 7.000 Liter in der Stunde.

Dieser Gegendruck entsteht durch den Widerstand im Poolfilter und in der Verrohrung. Sowie auch dem Höhenunterschied zwischen dem Poolpumpen Standort und der Wasserlinie des Pools. Ist der Pool im Boden eingelassen. Dann steht die Poolpumpe meist oberhalb der Wasserlinie. Bei einem Aufstellpool sieht das jedoch meistens anders aus.

Wenn der Poolfilter nun einen Betriebsdruck von 1,5bar hat. So schafft die Poolpumpe soviel Förderleistung wie diese bei einer Wassersäule von 15m liefert.

Die Poolpumpen Aufnahmeleistung (Stromaufnahme in Watt)

Die meisten Poolpumpen haben eine Leistungsaufnahme von ca. 400 Watt bis 600 Watt. Die hochwertigeren Poolpumpen liegen hier allerdings darüber. Das kann durchaus bis 1.000 Watt hochgehen. Die Topmodelle sind in der Leistung regelbar. Das hat den ganz großen Vorteil, dass man die Pumpenleistung bei Badebetrieb hochfahren kann und beispielsweise nachts etwas runterfahren kann.

Die Anschlüsse

Eine Poolpumpe sollte immer perfekt angeschlossen werden und die Rohre bzw. Wasserleitungen müssen passen. Nur dann kann eine Poolpumpe auch störungsfrei ihre Arbeit leisten. Hierfür gibt es natürlich entsprechende Reduzierungen oder auch Erweiterungen. Bitte Achten Sie darauf, dass zu hohe Reduzierungen oder auch Erweiterungen die Leistung der Poolpumpe beeinflussen können.

Der Lieferumfang

Wenn wir uns hier für eine Marken Poolpumpe entscheiden, dann handelt es sich hier um die reine Poolpumpe. Der Lieferumfang sieht jedoch ganz anders aus. Wenn wir uns direkt nach einem Set umschauen möchten. Wie beispielsweise eine gesamte Pool Filteranlage

Die Ersatzteile

Bei den hier aufgeführten Marken Poolpumpen. Gibt es im Allgemeinen einen sehr guten Kundenservice. Auch Ersatzteile stellen im Bedarfsfall kein Problem dar. Anders sieht es aus, wenn Sie in den Baumärkten eine günstige Poolpumpe erwerben. Hier handelt es sich oftmals um sehr günstige Produkte und die Ersatzteillieferungen lassen auch zu wünschen übrig.

Das könnte Sie auch interessieren

 Aufstellpool  Pool Filteranlage  Poolroboter
 Poolpumpen - Aufstellpool  Poolpumpen - Pool Filteranlage  Poolpumpen - Poolroboter